Die Kapitelle, die ab dem Mittelalter errichtet wurden,  ersetzten die “edicole” und/oder den “genius loci” (Geist des Ortes) der heidischen Religion. Es handelt sich um eine a¨ußere Form der Fro¨mmigkeit von seiten des Volkes gegenu¨ber der Madonna und den Heiligen. Man stellte sie an den Kreuzungen auf, sowohl am Anfang als auch im Innern der Siedlungen. Ihr Zweck war, den Schutz gegen Krankheiten zu erflehen oder widrige Wettererscheinungen fu¨r die Ernten abzuwehren. Die Kreuze, dort wo die Steigungen beginnen oder la¨ngs der Gardesanastraße, verspu¨ren den Einfluß einer aus dem Trentino- Su¨dtirol stammenden Andachtsform. Die jetzt bestehenden Kapitelle stammen aus dem 17. und 18. Jh.. Deren architektonische Zu¨ge und Fresken entstammen einer einfachen volkstu¨mlichen Kunst. Die auf dem Territorium verstreuten kleinen Kapellen sind handwerkliche Kunsterzeugnisse mit Fresken, die den Ha¨nden von einheimischen Malern, die ihre Arbeiten auch signiert haben, anvertraut worden waren. Die Heiligenbilder zeigen die Muttergottes unter verschiedenen Anreden zusammen mit anderen Heiligen, die der Volksfro¨mmigkeit lieb waren, unter anderen mit den lokalen Heiligen Benigno und Caro (ihre Reliquien werden in der Pfarrkirche von St. Stefan aufbewahrt). Die auf dem Territorium vorkommenden Kapitelle kann man in Kapitelle der Gemeinschaft unterteilen wie die in der Na¨he der Siedlungen oder in Kapitelle in Privatbesitz, die am Eingang zu einem la¨ndlichen Gut stehen oder ober dem Hauseingang oder der Stalltu¨re eingesetzt sind. Erstere hatten die Aufgabe, die Gemeinschaft zu beschu¨tzen – die anderen hingegen das Individuum. Das Vordach diente sicher als Schutz, aber ermo¨glichte auch eine Andachtspause mit der Madonna und den dargestellten Heiligen. Obwohl nicht in Malcesine, aber in Brenzone und in anderen Orten am und um den Gardasee existierte und gibt es auch heute noch unter dem Vordach eine Steinbank (der Art “polsaora” – Ruheplatz wie jene der Madonna dell’Aiuto in Marniga oder in S. Antonio della Pontare auf dem Maultierpfad nach Prada.

INFORMATIONEN ZUR VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN
im Sinne von Artikel 13 der Verordnung (EU)2016/679

Einwilligung für Verwendung von Cookies
Diese Website verwendet keine Profilierungscookies, um das Userverhalten aufzuzeichnen und erlaubt die Übertragung von Cookies von Drittanbietern ausschließlich zu statistischen Zwecken. Indem Sie mit der Navigation fortfahren bzw. den Banner am Fuße des Portals zur Kenntnis nehmen, erklären Sie sich mit unserer Cookies Richtlinie vorbehaltlos einverstanden.
Was sind Cookies?

Associazione Pro Loco “Per Brenzone”
37010 Brenzone sul Garda (Vr)
Via XX Settembre, 8
Tel. +39 045 7420076
Cod. Fisc. e P. Iva 02526960238
www.brenzone.it
Ufficio Informazioni: info@brenzone.it
Scrivi al Presidente: presidenteproloco@brenzone.it
PEC: brenzonesulgarda@pec.libero.it